Werler Wölfe beenden erfolgreiche Saison mit Doppelsieg

Werl 19. Oktober 2017, RFL Heimturnier
Dritter Platz in der Ruhr Liga lässt Hoffnung auf DM-Qualifikationsplatz keimen

Bei schlechtem Wetter und noch schlechteren Platzverhältnissen erwies sich die Werler Wölfe Mixed-Baseballmannschaft des Werler TV als unschlagbar. Platzwart des Wolfsparks, Bernd Struwe, hat nicht lange überlegt und den durchnässten und durchweichten Baseballplatz freigegeben. Eine kluge Entscheidung, denn bei einer Absage, wären die Spiele nicht mehr in die Saisonwertung gekommen und Werl wäre Fünfter in der Tabelle geblieben. Der Platz glich nach den Spielen zwar einem abgeernteten Kartoffelacker, dennoch, Struwe kommentierte dies mit der Tatsache, dass der Wolfspark nun bis April Zeit habe, sich von der Verwüstung zu erholen. Den restlichen Herbst bis in das nächste Frühjahr hinein ziehen die Wölfe nun fürs Wintertraining in die Overberghalle.

Die erste Schlammschlacht des Wochenendes führten die Wölfe gegen die Köln „Blues.“ Hochmotiviert und mit den Platzverhältnissen besser klarkommend, überrannten die Wölfe in der Spieleröffnung Köln direkt mit acht Punkten, während die Verteidigung um Pitcher Steve Davis zunächst nur drei Punkte der „Blue“ zuließ. Bärenstark am Schlag zeigten sich für die Marienstädter Oliver Delisle und Kevin Gilberts, die jeweils die effektivsten Treffer landen konnten und bauten die Führung auf 11:3 aus. Die Verteidigung hingegen ließ keinen weiteren Punkt der Kölner zu. Der bereits früh im Spiel sicher geglaubte Sieg geriet jedoch nochmals ins Wanken. Plötzlich trafen die Kölner die hartgeworfenen Bälle von Davis, legten einen Fünfpunktereigen auf die Ergebnisstafel und konnten die Wölfe im Gegenzug zu Null halten.

Werl reagierte und stellte die Verteidigung um. Dennis Zimolong kam als Pitcher ins Zentrum der Abwehr. Doch die Kölner punkteten weiter und konnten vor dem letzten und entscheidenden Spielabschnitt auf 14:13 verkürzen.
Ein Albtraum drohte, denn erneut konnten die Werler am Schlag keine weiteren Punkte erzielen.
Hochmotiviert den Sieg einzuholen, gingen die Kölner letztmalig in die Offensive, doch Zimolong mit der stärksten Pitcherleistung der laufenden Saison schickte alle Gegner per Strike Out in die Kabine und rettete Werl den wichtigen Sieg.
Das Schicksal wollte es anscheinend so, dass nun das letzte Saisonspiel tatsächlich gegen den Dritten der Tabelle anstand. Die Geilenkirchen Misfits, eine Mannschaft bestehend aus amerikanischen Soldaten der Geilenkirchen Air Base reiste nach Werl, um mit einem Sieg noch Zweiter der Ruhr Liga zu werden und damit die direkte Qualifikation für die DM im nächsten Jahr zu sichern. Die Werler waren keine „guten“ Gastgeber und schlugen die Amerikaner mit 11:9 in einem Spiel mit Topniveau. Beflügelt durch seine starke Leistung in der Endphase des Köln-Spiels hinderte der Werler Pitcher Dennis Zimolong nun die Misfits daran, in gewohnter Manier alle Bälle mit Leichtigkeit „wegzukloppen.“
Das Spiel ging hin und her; ein klarer Favorit eine Zeitlang nicht zu erkennen. Vor dem letzten und entscheidenden Spielabschnitt stand es 5:5, dank zweier sehr effektiven Wölfe, Calvin Wieczorek und Chris Moe im Angriff, die jeweils zwei Punkte für Werl erzielten.
Um den „Sack zuzumachen“ wechselten die Misfits ihren deutschen Pitcher und brachten einen scheidenden amerikanischen Soldaten, der in Werl vor seiner Heimkehr in die Staaten sein letztes Spiel bestreiten sollte. Leider sollte es für den sympathischen GI jedoch ein Fiasko werden. Der sonst so sichere Werfer der Geilenkirchener traf die Zone nicht und die Wölfe schlugen daraus einen Vorteil nach dem anderen. Erdrückende sechs Punkte für Werl war das Ergebnis. Immer noch den zweiten Tabellenplatz und die DM-Qualifikation vor Augen gingen die Amerikaner letztmalig in die Offensive, und es wurde nochmals richtig spannend. Mit unglaublicher Motivation kämpften sich die Misfits zurück ins Spiel und erreichten mit dem möglichen Siegpunkt am Schlag den tatsächlichen Wendepunkt. Es folgte ein Treffer, ein weiter Schlag, es hätte sogar ein Homerun werden können, doch Chris Moe fängt im Schlamm fast ausrutschend den Ball sicher am Zaun und rettet Werl den Sieg.

Mit dem dritten Tabellenplatz könnte es nun nach fünf Jahren Abstinenz von der DM für Werl wieder ein Ticket geben. Entscheidend ist nun für Werl das Abschneiden bei den weiteren fünf Deutschen Ligen.
Es spielten für Werl: Francis Fredrick, Janine Rohde, Chris Moe, Oliver Delisle, Dennis Zimolong, Jan Käse, Steven Gregory Davis Junior the 3rd, Mike Schmidt, Kevin Gilberts, Roland Torbohm und Calvin Wieczorek

Foto: Mit Mannschaftsleistung zum Doppelsieg. Wölfe erreichen dritten Tabellenplatz und waren Hoffnung auf einen Startplatz bei der DM 2018

Abschlusstabelle der Ruhr Liga
Anmerkungen zur Tabelle:

  • Spartan Baboons sind in Dortmund beheimatet.
  • NRW Riceballs ist eine NRW-Auswahl Japanischer Spieler beheimatet in Düsseldorf.
  • Werl ist 3. aufgrund des direkten Vergleiches mit den anderen Mannschaften die jeweils ebenfalls 11 Siege aufweisen. Werl hat dabei lediglich gegen Siegen verloren und gegen die anderen jeweils gewonnen.
Veröffentlicht unter 2, Baseball, Ligaspiele, RFL, Softball